Ärzte Zeitung, 27.06.2007

KHK-Verdacht - da lohnt Test auf Homocystein

Homocystein ist mittlerweile als Risikofaktor bei Herz-Kreislauferkrankungen etabliert. Nach Empfehlungen gilt eine Homocystein-Konzentration ab 12 µmol/l als zelltoxisch. Davon sind fünf bis zehn Prozent der Bevölkerung und bis zu 40 Prozent der Patienten mit Gefäßerkrankungen betroffen. Besonders bei Patienten mit hohem kardio-vaskulärem Risiko und bei manifesten Gefäßerkrankungen sollte der Homocystein-Spiegel bestimmt werden.

EBM-Abrechnung: Eine GKV-Leistung nach EBM ist die Homocystein-Messung nur bei manifesten Gefäßerkrankungen und bei Verdacht auf KHK. Dann wird die EBM-Ziffer 32 318 (13 Euro) angesetzt. Als GKV-Vorsorgeleistung ist die Messung nicht anerkannt. Sie kann als IGeL angeboten werden.

GOÄ-Abrechnung: Berechnet werden die Ziffern 3737 oder 4146 (38,20 Euro) zum 1,15-fachen Satz. Alternativ können die Ziffern 4044 (23,46 Euro) oder 4062 (32,18 Euro) angesetzt werden. Dazu kommt die Beratungsgebühr für den Arzt nach den GOÄ-Ziffern 1 und 250 zum 2,3-fachen Satz (14,92 Euro) bzw. nach Ziffer 3 (20,11 Euro) je Beratung sowie unter Umständen die Transportgebühr von 4,50 Euro nach Paragraf 10 der GOÄ.

Topics
Schlagworte
KHK / Herzinfarkt (2003)
Krankheiten
KHK (1966)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »