Ärzte Zeitung, 04.09.2007

KONGRESS-NEWS

25 000 Besucher beim ESC

25 000 Kardiologen werden beim Herzkongress in Wien erwartet. Der Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) gilt als weltgrößte Veranstaltung des Fachbereichs. In diesem Jahr steht die Prävention im Mittelpunkt.

Neues zu Stents

Beim ESC in Wien wurden neue Daten des schwedischen SCAAR-Registers (Swedish Coronary Angiography and Angioplasty Registry) vorgestellt: Demnach bergen medikamentenbeschichtete Stents nach vier Jahren kein höheres Risiko für Infarkt oder Tod durch Infarkt als Metallstents.

Kampf gegen Rauchen

Die Bekämpfung des Rauchens ist nach Ansicht von Kardiologen die wichtigste Maßnahme zur Vorbeugung von Herzleiden. "Wir brauchen eine Umwelt, in der Kinder und junge Menschen erwarten können, von Herzkrankheiten verschont zu bleiben", hat der Präsident der ESC, Professor Kim Fox, gefordert.

Herzkrankheit ist Killer Nr.1

Herzkrankheiten sind in Europa nach wie vor der "Killer Nummer Eins", sagte Professor Kurt Huber, Präsident der österreichischen Kardiologischen Gesellschaft. In Europa gehen nach Angaben des Kardiologen 49 Prozent der Todesfälle auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen zurück. KHK ist bei Männern über 45 und bei Frauen über 65 Jahre die häufigste Todesursache. In vielen Ländern, darunter Österreich, sterben inzwischen mehr Frauen als Männer daran.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »