Ärzte Zeitung, 04.09.2007

Neues System ermittelt Zustand der Gefäße

WIEN (eb). In welchem Zustand sind die Gefäße eines Menschen? Ein neues System von Siemens Medical Solutions schätzt dies besonders genau ab. Mit einer speziellen Software wird dabei das Gefäßrisiko mit Faktoren wie Intima-Media-Dicke der Karotis, Cholesterinwerten und Blutdruck ermittelt.

Mit dem syngo Arterial Health-Paket (AHP) lässt sich bei einem Patienten das vaskuläre Alter - das heißt die arterielle Gefäßsteifigkeit - abschätzen und visuell darstellen. Das teilt das Unternehmen Siemens Medical Solutions mit. Das System wird beim Kongress der European Society of Cardiology in Wien vorgestellt.

Um das Gefäßrisiko zu ermitteln, wird die Dicke von Intima und Media per Ultraschall gemessen. Zusätzlich berücksichtigt das System die ARIC*-Datenbank, um das relative Gefäßalter anstelle des chronologischen Alters des Patienten zu bestimmen. Dabei werden die Framingham-Risikofaktoren und Studiendaten zur Abschätzung des kardiovaskulären Risikos berücksichtigt.

Durch die Kombination von vaskulärem Alter, Framingham-Faktoren und ARIC-Daten lässt sich das Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko besonders genau bestimmen. Ergibt sich dabei ein erhöhtes Risiko für eine Gefäßkrankheit, kann für den Patienten ein individueller Präventions- und Therapieplan erstellt werden.

*Atherosclerosis Risk in Communities

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »