Ärzte Zeitung, 04.09.2007

Neues System ermittelt Zustand der Gefäße

WIEN (eb). In welchem Zustand sind die Gefäße eines Menschen? Ein neues System von Siemens Medical Solutions schätzt dies besonders genau ab. Mit einer speziellen Software wird dabei das Gefäßrisiko mit Faktoren wie Intima-Media-Dicke der Karotis, Cholesterinwerten und Blutdruck ermittelt.

Mit dem syngo Arterial Health-Paket (AHP) lässt sich bei einem Patienten das vaskuläre Alter - das heißt die arterielle Gefäßsteifigkeit - abschätzen und visuell darstellen. Das teilt das Unternehmen Siemens Medical Solutions mit. Das System wird beim Kongress der European Society of Cardiology in Wien vorgestellt.

Um das Gefäßrisiko zu ermitteln, wird die Dicke von Intima und Media per Ultraschall gemessen. Zusätzlich berücksichtigt das System die ARIC*-Datenbank, um das relative Gefäßalter anstelle des chronologischen Alters des Patienten zu bestimmen. Dabei werden die Framingham-Risikofaktoren und Studiendaten zur Abschätzung des kardiovaskulären Risikos berücksichtigt.

Durch die Kombination von vaskulärem Alter, Framingham-Faktoren und ARIC-Daten lässt sich das Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko besonders genau bestimmen. Ergibt sich dabei ein erhöhtes Risiko für eine Gefäßkrankheit, kann für den Patienten ein individueller Präventions- und Therapieplan erstellt werden.

*Atherosclerosis Risk in Communities

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »