Ärzte Zeitung, 05.09.2007

PTA - Sterberate bei Frauen erhöht

WIEN (Rö). Frauen, bei denen eine perkutane transluminale Angioplastie (PTA) erfolgt, haben eine mehr als doppelt so hohe Sterberate wie Männer. Das ist erneut in einer Studie belegt worden.

In der beim ESC in Wien vorgestellten Untersuchung von Dr. Monica Masotti vom Thorax Institut in Barcelona waren von den einbezogenen 112 Frauen 18 Prozent gestorben und von den 417 Männern 8 Prozent.

Die Erklärung für die höhere Sterberate der Patientinnen: Sie waren mit 69 Jahren älter als die Männer (61 Jahre). Sie hatten einen höheren Puls (85 versus 79 Schläge / Minute). 32 Prozent waren Diabetikerinnen, von den Männern hatten 26 Prozent einen Diabetes. Mit 14 Prozent hatten mehr Frauen eine Herzinsuffizienz als Männer (8 Prozent).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »