Ärzte Zeitung, 05.09.2007

Kein Effekt auf kardiovaskuläre Ereignisrate

WIEN (Rö). Bei KHK-Patienten reduziert die Sekundärprävention mit Homocystein-senkendem Vitamin B zusätzlich zur Standardtherapie nicht das Risiko für Tod oder schwere kardiovaskuläre Komplikationen. Das hat erneut eine Studie bestätigt.

An der WENBIT*-Studie hatten 3090 Patienten mit angiografisch bestätigter Herzerkrankung teilgenommen, hauptsächlich mit stabiler Angina pectoris und Zwei- oder Drei-Gefäßerkrankung. Die Patienten erhielten in vier Gruppen oral Folat mit Vitamin B12 und Vitamin B6, Folat mit Vitamin B12, Vitamin B6 oder Placebo. Über 38 Monate wurden Daten erhoben, erläuterte Dr. Marta Ebbing vom Universitätshospital im norwegischen Bergen beim ESC in Wien.

Ernüchterndes Ergebnis: Es gab keine signifikanten Unterschiede in der Sterberate oder der Rate kardiovaskulärer Ereignisse zwischen den Gruppen. Die Patienten waren meist gut konventionell behandelt, 90 Prozent mit ASS, 89 Prozent mit Statinen und 77 Prozent mit Betablockern.

*WENBIT bedeutet: Western Norway B-Vitamin Intervention Trial

Topics
Schlagworte
KHK / Herzinfarkt (1977)
Wien / Kardiologen (19)
Organisationen
ESC (457)
Krankheiten
KHK (1913)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »