Ärzte Zeitung, 06.12.2007

Gemeinsame Aktion gegen den Herztod

FRANKFURT AM MAIN (eb). Gemeinsam gegen die Haupttodesursache in Europa: Dem Ziel der Europäischen Charta für Herzgesundheit, europaweit die Rate von Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu vermindern, haben sich medizinische Fachgesellschaften in Deutschland verpflichtet.

Auf europäischer Ebene wurde die Charta von der European Society of Cardiology und des European Heart Network entwickelt In Deutschland ist die Deutsche Herzstiftung Initiatorin der Charta. Die Europäische Charta für Herzgesundheit soll es ermöglichen, den Risikofaktoren länder-übergreifend auf gesellschaftlicher und auf individueller Ebene zu begegnen. Dazu gehören ein Informationsaustausch über erfolgreiche Präventionsprogramme und die Umsetzung europaweiter Strategien in nationale Kampagnen.

www.herzstiftung.de, www.heartcharter.eu

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »