Ärzte Zeitung, 05.03.2008

TIPP DES TAGES

Op steht an - Arznei einfach absetzen?

Patienten, die mit einem Koronarstent versorgt wurden, erhalten postinterventionell eine Therapie mit Acetylsalicylsäure und Clopidogrel. Die Dauer und Dosierung der Präparate werden dabei individuell für den jeweiligen Patienten festgelegt und sollten zunächst einmal so eingehalten werden.

Auch falls ein Patient in den folgenden Monaten etwa wegen eines Unfalls operiert werden muss, ist es sinnvoll, diese Medikamente nicht einfach abzusetzen, mit dem Gedanken "Bei Operationen ist verlängerte Blutgerinnung ungünstig".

Statt dessen sollte mit dem behandelnden kardiologischen Zentrum Kontakt aufgenommen und nachgefragt werden, welche Substanz gegebenenfalls wie lange und ob überhaupt abgesetzt werden kann.

(Quelle: www.medizin-online.de/plexus)

[05.03.2008, 14:44:21]
Dr. Elina Feist 
Dr. Elina Feist
Leider ist die Empfehlung zu kurz, ohne Details, mit Unterschätzung von Lesern. Die Situation ist gar nicht selten. Wäre sehr dankbar für eine erweiterte Information. zum Beitrag »
[05.03.2008, 07:59:14]
Dr. Hans-Ulrich Kull 
Op steht an . Arznei einfach absetzen?
Dieser Kurztext/Tipp ist etwas gar oberflächlich, er sagt überhaupt nichts Konkretes aus. Dieser "Füller" erfüllt leider die Erwartung des Lesers nicht.
Mit besten Grüssen,
Dr. H.U.Kull, CH-Küsnacht
Innere Medizin FMH zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »