Ärzte Zeitung, 09.04.2008

Schlechter Sex und herzkrank - Daten zu Frauen

BOSTON (hub). Wenn's beim Sex nicht klappt, ist auch das Herz gefährdet. Dieser Zusammenhang von sexueller Dysfunktion und kardiovaskulären Erkrankungen ist bei Männern gut belegt. Bei Frauen hingegen ist die Sache alles andere als eindeutig - auch nach der Auswertung der Daten von über 90 000 Frauen im Alter von 50 bis 79 Jahren der Women's Health Initiative (Am J Med 121, 2008, 295).

Bei sexuell aktiven Frauen ergab sich kein Zusammenhang zwischen Ereignissen wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder koronarer Revaskularisierung und dem Sexualleben. Nur die pAVK-Rate lag innerhalb des fast achtjährigen Beobachtungszeitraums bei Frauen mit unerfülltem Sexualleben um das 1,4-fache höher als bei den Frauen, die sexuell zufrieden waren.

Ursache des fehlenden Zusammenhangs zwischen Sexualleben und Herz-Kreislauferkrankungen bei Frauen könnten physiologische Unterschiede zwischen den Geschlechtern sein, so die Autoren. Oder Probleme, sexuelle Dysfunktion bei Frauen zu erfassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »