Ärzte Zeitung, 24.04.2008

Stammzellen in Herzzellen verwandelt

NEW YORK (dpa). Aus humanen embryonalen Stammzellen haben US-Forscher drei Arten von Herzzellen gezüchtet. Die Zellen entwickelten sich alle aus gemeinsamen Herz-Vorläuferzellen (Nature-online).

Ihre Untersuchung sei ein wichtiger Schritt hin zur gezielten Herstellung von Herzgewebe. Im Tierversuch besserte die Transplantation der Vorläuferzellen zudem nach einem künstlich ausgelösten Infarkt die Herzfunktion.

Bisher war nur von Mäusen bekannt, dass sowohl Herzmuskel- als auch Herzgefäß-Zellen aus einer gemeinsamen Vorläuferzell-Linie hervorgehen. Die Wissenschaftler um Dr. Lei Yang aus New York zeigten nun, dass sich auch aus menschlichen embryonalen Stammzellen zunächst eine solche Vorläuferzelle entwickelt, aus der dann wiederum Kardiomyozyten, Endothelzellen und glatte Muskelzellen der Herzgefäße entstanden. Die Forscher steuerten die Entwicklung der Stammzellen durch fünf Wachstumsfaktoren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »