Ärzte Zeitung, 24.04.2008

Stammzellen in Herzzellen verwandelt

NEW YORK (dpa). Aus humanen embryonalen Stammzellen haben US-Forscher drei Arten von Herzzellen gezüchtet. Die Zellen entwickelten sich alle aus gemeinsamen Herz-Vorläuferzellen (Nature-online).

Ihre Untersuchung sei ein wichtiger Schritt hin zur gezielten Herstellung von Herzgewebe. Im Tierversuch besserte die Transplantation der Vorläuferzellen zudem nach einem künstlich ausgelösten Infarkt die Herzfunktion.

Bisher war nur von Mäusen bekannt, dass sowohl Herzmuskel- als auch Herzgefäß-Zellen aus einer gemeinsamen Vorläuferzell-Linie hervorgehen. Die Wissenschaftler um Dr. Lei Yang aus New York zeigten nun, dass sich auch aus menschlichen embryonalen Stammzellen zunächst eine solche Vorläuferzelle entwickelt, aus der dann wiederum Kardiomyozyten, Endothelzellen und glatte Muskelzellen der Herzgefäße entstanden. Die Forscher steuerten die Entwicklung der Stammzellen durch fünf Wachstumsfaktoren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »