Ärzte Zeitung, 24.04.2008

Stammzellen in Herzzellen verwandelt

NEW YORK (dpa). Aus humanen embryonalen Stammzellen haben US-Forscher drei Arten von Herzzellen gezüchtet. Die Zellen entwickelten sich alle aus gemeinsamen Herz-Vorläuferzellen (Nature-online).

Ihre Untersuchung sei ein wichtiger Schritt hin zur gezielten Herstellung von Herzgewebe. Im Tierversuch besserte die Transplantation der Vorläuferzellen zudem nach einem künstlich ausgelösten Infarkt die Herzfunktion.

Bisher war nur von Mäusen bekannt, dass sowohl Herzmuskel- als auch Herzgefäß-Zellen aus einer gemeinsamen Vorläuferzell-Linie hervorgehen. Die Wissenschaftler um Dr. Lei Yang aus New York zeigten nun, dass sich auch aus menschlichen embryonalen Stammzellen zunächst eine solche Vorläuferzelle entwickelt, aus der dann wiederum Kardiomyozyten, Endothelzellen und glatte Muskelzellen der Herzgefäße entstanden. Die Forscher steuerten die Entwicklung der Stammzellen durch fünf Wachstumsfaktoren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »