Ärzte Zeitung, 07.05.2008

Folsäure nützt nicht bei hohem Gefäßrisiko

BOSTON (hub). Die Therapie mit Folsäure und B-Vitaminen hat bei Patienten mit hohen kardiovaskulären Risiken keinen zusätzlichen Nutzen. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, in der fast 800 Frauen über 7,3 Jahre entweder eine Folsäure-B6-B12-Vitamin-Kombination oder Placebo erhielten (JAMA 299, 2008, 2027). Alle Frauen hatten bereits ein kardiovaskuläres (CV) Ereignis oder wiesen mindestens drei CV-Risikofaktoren auf.

Zwar waren bei den Frauen in der Verumgruppe die Homocysteinspiegel knapp 20 Prozent niedriger als in der Placebo-Gruppe, in Bezug auf den Endpunkt kardiovaskuläre Ereignisse gab es aber keine Unterschiede: Hier lag die Rate mit Supplementierung bei 227 pro 10 000 Patientenjahre (PJ), mit Placebo bei 219. Auch bei Herzinfarkten (35 versus 40 pro 10 000 PJ) und bei Schlaganfällen (42 versus 37 pro 10 000 PJ) gab es keine signifikanten Unterschiede.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »