Ärzte Zeitung, 29.05.2008

Rheuma-Arznei bald auch bei Herzinfarkt?

RICHMOND (hub). Der bei Rheumatoider Arthritis eingesetzte Interleukin-1-Rezeptor-Antagonist Anakinra (Kineret®) scheint das Absterben von Herzmuskelzellen bei einem Infarkt zu bremsen.

Das legt eine Studie nahe, in der bei Mäusen ein Herzinfarkt induziert wurde (Circulation 117, 2008, 2670). Ein Teil der Tiere bekam anschließend Kochsalz, ein Teil das Biological in unterschiedlichen Konzentrationen injiziert. Nach sieben Tagen lebten 15 der 16 Mäuse (94 Prozent), die Anakinra erhalten hatten, und 11 von 20 (55 Prozent) aus der Kochsalz-Gruppe.

Auf zellulärer Ebene konnten die Forscher zeigen, dass Anakinra die Apoptose von Herzmuskelzellen deutlich verringert hatte. Das galt auch, wenn das Biological erst 24 Stunden nach dem induzierten Infarkt appliziert wurde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »