Ärzte Zeitung, 22.07.2008

Kaffee lässt das Herz erstarken

BOSTON (hub). Wer regelmäßig Kaffee trinkt, verhält sich nicht gesundheitsschädlich. Der Kaffeekonsum scheint sogar leichte Vorteile zu bringen.

Gut oder schlecht? Kaffeekonsum wurde bisher sowohl mit nützlichen als auch schädlichen Effekten verbunden. Eine große Registerstudie mit über 40 000 Männern und fast 90 000 Frauen weist jetzt in Richtung positiver Effekte (Ann Int Med 148, 2008, 904).

Die Teilnehmer wurden je nach konsumierter Kaffeemenge in sechs Gruppen eingeteilt, von einer oder weniger Tassen pro Monat bis hin zu sechs oder mehr Tassen Kaffee am Tag. Die Daten wurden dann mit den Todesursachen korreliert.

Die Ergebnisse: Sowohl bei der Gesamtsterberate als auch bei der kardiovaskulären Sterberate gab es einen Trend zugunsten der Kaffeetrinker. Ein höherer Konsum war mit einer geringeren Ereignisrate verbunden. So war etwa die Gesamtsterberate bei Konsumenten von sechs oder mehr Tassen täglich 20 Prozent niedriger als bei jenen, die kaum Kaffee tranken. Möglicher Grund: Kaffee bessert die Endothelfunktion.

Das Risiko für Tod durch Krebserkrankungen war hingegen in allen Gruppen ähnlich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »