Ärzte Zeitung, 22.07.2008

Kaffee lässt das Herz erstarken

BOSTON (hub). Wer regelmäßig Kaffee trinkt, verhält sich nicht gesundheitsschädlich. Der Kaffeekonsum scheint sogar leichte Vorteile zu bringen.

Gut oder schlecht? Kaffeekonsum wurde bisher sowohl mit nützlichen als auch schädlichen Effekten verbunden. Eine große Registerstudie mit über 40 000 Männern und fast 90 000 Frauen weist jetzt in Richtung positiver Effekte (Ann Int Med 148, 2008, 904).

Die Teilnehmer wurden je nach konsumierter Kaffeemenge in sechs Gruppen eingeteilt, von einer oder weniger Tassen pro Monat bis hin zu sechs oder mehr Tassen Kaffee am Tag. Die Daten wurden dann mit den Todesursachen korreliert.

Die Ergebnisse: Sowohl bei der Gesamtsterberate als auch bei der kardiovaskulären Sterberate gab es einen Trend zugunsten der Kaffeetrinker. Ein höherer Konsum war mit einer geringeren Ereignisrate verbunden. So war etwa die Gesamtsterberate bei Konsumenten von sechs oder mehr Tassen täglich 20 Prozent niedriger als bei jenen, die kaum Kaffee tranken. Möglicher Grund: Kaffee bessert die Endothelfunktion.

Das Risiko für Tod durch Krebserkrankungen war hingegen in allen Gruppen ähnlich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »