Ärzte Zeitung, 23.07.2008

Pekinger Luft geht aufs Herz

CHICAGO (hub). Der hohe Feinstaubgehalt der Luft in Peking kann zu Herzinfarkt führen. Davor warnen US-Mediziner der Northwestern Uni in Chicago.

Gefährdet seien vor allem KHK-Patienten und Personen mit Risikofaktoren wie Hypertonie, Diabetes oder erhöhten Blutfettwerten. Feinstaub erhöhe die Interleukin-6-Produktion, das Blut werde dadurch dicker, teilt die Uni mit.

Besuchern der Olympischen Spiele mit solchen Risikofaktoren raten die US-Kollegen: täglich eine Tablette ASS nehmen, auf dem Rückflug regelmäßig die Beine bewegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »