Ärzte Zeitung, 23.07.2008

Pekinger Luft geht aufs Herz

CHICAGO (hub). Der hohe Feinstaubgehalt der Luft in Peking kann zu Herzinfarkt führen. Davor warnen US-Mediziner der Northwestern Uni in Chicago.

Gefährdet seien vor allem KHK-Patienten und Personen mit Risikofaktoren wie Hypertonie, Diabetes oder erhöhten Blutfettwerten. Feinstaub erhöhe die Interleukin-6-Produktion, das Blut werde dadurch dicker, teilt die Uni mit.

Besuchern der Olympischen Spiele mit solchen Risikofaktoren raten die US-Kollegen: täglich eine Tablette ASS nehmen, auf dem Rückflug regelmäßig die Beine bewegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »