Ärzte Zeitung, 23.07.2008

Pekinger Luft geht aufs Herz

CHICAGO (hub). Der hohe Feinstaubgehalt der Luft in Peking kann zu Herzinfarkt führen. Davor warnen US-Mediziner der Northwestern Uni in Chicago.

Gefährdet seien vor allem KHK-Patienten und Personen mit Risikofaktoren wie Hypertonie, Diabetes oder erhöhten Blutfettwerten. Feinstaub erhöhe die Interleukin-6-Produktion, das Blut werde dadurch dicker, teilt die Uni mit.

Besuchern der Olympischen Spiele mit solchen Risikofaktoren raten die US-Kollegen: täglich eine Tablette ASS nehmen, auf dem Rückflug regelmäßig die Beine bewegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »