Ärzte Zeitung, 01.09.2008

Herz-Revaskularisierung mit Stoßwellen-Therapie

Herz-Revaskularisierung mit Stoßwellen-Therapie

MÜNCHEN (Rö). Extrakorporale Stoßwellen-Myokard-Revaskularisierung ist eine vielversprechende nicht-invasive Methode für Bypass-Patienten, die wieder Ischämien bekommen.

Das belegen Daten von 17 Patienten, die Dr. Tadateru Takayama aus Tokio beim ESC-Kongress vorgestellt hat. Bei 10 Patienten verminderten sich die Symptome, bei 3 Patienten wurde ein verbesserter Blutfluss nachgewiesen.

Weitere Berichte vom ESC

Topics
Schlagworte
KHK / Herzinfarkt (2009)
München / ESC (40)
Organisationen
ESC (481)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »