Ärzte Zeitung, 01.09.2008

Herz-Revaskularisierung mit Stoßwellen-Therapie

Herz-Revaskularisierung mit Stoßwellen-Therapie

MÜNCHEN (Rö). Extrakorporale Stoßwellen-Myokard-Revaskularisierung ist eine vielversprechende nicht-invasive Methode für Bypass-Patienten, die wieder Ischämien bekommen.

Das belegen Daten von 17 Patienten, die Dr. Tadateru Takayama aus Tokio beim ESC-Kongress vorgestellt hat. Bei 10 Patienten verminderten sich die Symptome, bei 3 Patienten wurde ein verbesserter Blutfluss nachgewiesen.

Weitere Berichte vom ESC

Topics
Schlagworte
KHK / Herzinfarkt (1994)
München / ESC (40)
Organisationen
ESC (463)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »