Ärzte Zeitung, 02.09.2008

SSRI nach akutem Koronarsyndrom?

SSRI nach akutem Koronarsyndrom?

MÜNCHEN (eb). Herzpatienten nach akutem Koronarsyndrom sind sechs Monate danach weniger depressiv und müssen seltener erneut ins Krankenhaus, wenn sie SSRI erhalten.

Das ergab eine Meta-Analyse mit 3454 Patienten, die beim ESC-Kongress vorgestellt wurde. Die SSRI-Therapie sei sicher und habe keine negativen Wirkungen auf die Häufigkeit unerwünschter kardiovaskulärer Effekte.

Die neuen Daten legten nahe, dass eine geeignete antidepressive Behandlung bei Patienten mit Depressionen und nach einem akuten Koronarsyndrom routinemäßig erwogen werden sollte, sagte Professor Eckart Fleck vom Deutschen Herz-Zentrum Berlin. Bisher erhalten Depressive mit instabiler Angina pectoris nur selten Antidepressiva.

Weitere Berichte vom ESC

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »