Ärzte Zeitung, 02.09.2008

SSRI nach akutem Koronarsyndrom?

SSRI nach akutem Koronarsyndrom?

MÜNCHEN (eb). Herzpatienten nach akutem Koronarsyndrom sind sechs Monate danach weniger depressiv und müssen seltener erneut ins Krankenhaus, wenn sie SSRI erhalten.

Das ergab eine Meta-Analyse mit 3454 Patienten, die beim ESC-Kongress vorgestellt wurde. Die SSRI-Therapie sei sicher und habe keine negativen Wirkungen auf die Häufigkeit unerwünschter kardiovaskulärer Effekte.

Die neuen Daten legten nahe, dass eine geeignete antidepressive Behandlung bei Patienten mit Depressionen und nach einem akuten Koronarsyndrom routinemäßig erwogen werden sollte, sagte Professor Eckart Fleck vom Deutschen Herz-Zentrum Berlin. Bisher erhalten Depressive mit instabiler Angina pectoris nur selten Antidepressiva.

Weitere Berichte vom ESC

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »