Ärzte Zeitung, 02.09.2008

SSRI nach akutem Koronarsyndrom?

SSRI nach akutem Koronarsyndrom?

MÜNCHEN (eb). Herzpatienten nach akutem Koronarsyndrom sind sechs Monate danach weniger depressiv und müssen seltener erneut ins Krankenhaus, wenn sie SSRI erhalten.

Das ergab eine Meta-Analyse mit 3454 Patienten, die beim ESC-Kongress vorgestellt wurde. Die SSRI-Therapie sei sicher und habe keine negativen Wirkungen auf die Häufigkeit unerwünschter kardiovaskulärer Effekte.

Die neuen Daten legten nahe, dass eine geeignete antidepressive Behandlung bei Patienten mit Depressionen und nach einem akuten Koronarsyndrom routinemäßig erwogen werden sollte, sagte Professor Eckart Fleck vom Deutschen Herz-Zentrum Berlin. Bisher erhalten Depressive mit instabiler Angina pectoris nur selten Antidepressiva.

Weitere Berichte vom ESC

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »