Ärzte Zeitung, 03.09.2008

Infarkt-Schutz durch Hormone versagt bei Raucherinnen

MÜNCHEN (ikr). Raucherinnen haben ein signifikantes zusätzliches Herzinfarkt-Risiko, berichteten Wissenschaftler auf dem Europäischen Kardiologenkongress. Nichtraucherinnen bekommen ihren ersten Herzinfarkt durchschnittlich im Alter von 81 Jahren, Raucherinnen bereits mit 66 Jahren.

Berücksichtige man weitere Risikofaktoren wie Hypertonie oder hohe Blutfettwerte, so sei allein das Rauchen für 13,7 Jahre des 15 Jahre frühzeitiger auftretenden Herzinfarktes verantwortlich, so die Autoren der Studie aus Lillehammer in Norwegen. Ausgewertet wurden die Daten von 1784 Patienten.

Rauchende Frauen erleiden häufig bereits vor der Menopause einen Herzinfarkt, so Professor Eckart Fleck vom Deutschen Herzzentrum Berlin. Rauchen sei ein derart potenter Risikofaktor, dass selbst der Schutz durch den natürlichen Hormonstoffwechsel nicht ausreiche, der Nichtraucherinnen meist bis zur Menopause vor einem Infarkt schützt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »