Ärzte Zeitung, 03.09.2008

Blutfette erhöhen Diabetesrisiko

MÜNCHEN (eb). Patienten mit Herzkranzgefäß-Erkrankungen, sehr niedrigen HDL- und hohen Triglyzerid-Werten haben ein besonders hohes Risiko, Typ-2-Diabetes zu entwickeln.

Die Erkrankungsrate lag nach sechs Jahren bei 17 Prozent, also etwa 3 Prozent pro Jahr. Das berichtete Professor Heinz Drexel aus Feldkirch in Österreich beim europäischen Kardiologen-Kongress in München. Insgesamt wurden mehr als 500 Patienten untersucht.

Diese neuen Erkenntnisse seien insofern von hoher praktischer Bedeutung, als Diabetes bei KHK-Patienten die Prognose dramatisch verschlechtert: So steigt bei davon Betroffenen die Sterbe- und die Herzinfarkt-Rate auf etwa das Dreifache an.

"Die Kombination von niedrigem HDL und hohen Triglyzeriden ist also als Diabetes-Vorstufe zu betrachten", so Drexel. KHK-Patienten sollten routinemäßig auf HDL und Triglyzeride untersucht werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »