Ärzte Zeitung, 03.09.2008

Blutfette erhöhen Diabetesrisiko

MÜNCHEN (eb). Patienten mit Herzkranzgefäß-Erkrankungen, sehr niedrigen HDL- und hohen Triglyzerid-Werten haben ein besonders hohes Risiko, Typ-2-Diabetes zu entwickeln.

Die Erkrankungsrate lag nach sechs Jahren bei 17 Prozent, also etwa 3 Prozent pro Jahr. Das berichtete Professor Heinz Drexel aus Feldkirch in Österreich beim europäischen Kardiologen-Kongress in München. Insgesamt wurden mehr als 500 Patienten untersucht.

Diese neuen Erkenntnisse seien insofern von hoher praktischer Bedeutung, als Diabetes bei KHK-Patienten die Prognose dramatisch verschlechtert: So steigt bei davon Betroffenen die Sterbe- und die Herzinfarkt-Rate auf etwa das Dreifache an.

"Die Kombination von niedrigem HDL und hohen Triglyzeriden ist also als Diabetes-Vorstufe zu betrachten", so Drexel. KHK-Patienten sollten routinemäßig auf HDL und Triglyzeride untersucht werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »