Ärzte Zeitung, 08.10.2008

Feinstaub und Ruß: schlecht für die Herzdurchblutung

Einfluss der Luftverschmutzung auf Koronararterien in Studie belegt

BOSTON (Rö). Wird die Belastung durch Feinstaub und Ruß vermindert, wie es jetzt durch die Einführung weiterer Umweltzonen erwartet wird, kommt dies herzkranken Menschen zu gute. Denn eine Studie aus den USA hat gezeigt: Erhöhte Luftbelastung verursacht bei KoronarPatienten Ischämien.

Durch Abgase verschmutzte Luft setzt manchen KHK-Patienten zu.

Foto: dpa

Damit gibt es jetzt eine schlüssige Erklärung für vielfach erhobene epidemiologische Daten. Solche Daten belegen, dass es zu Zeiten und an Orten mit erhöhter Luftverschmutzung vermehrt zu Herzinfarkten kommt. Sind dafür durch den Dreck ausgelöste Herzischämien die Ursache?

Diese Vermutung haben US-Wissenschaftler jetzt in einer Studie systematisch untersucht. Aufgenommen in ihre Untersuchung haben sie 48 Herz-Patienten nach ihrer Entlassung aus dem Krankenhaus, wo sie wegen eines akuten Koronarsyndroms mit und ohne Herzinfarkt behandelt worden waren. Alle lebten im Gebiet von Boston im US-Staat Massachusetts. In dieser Region wechselt die Luftverschmutzung durch Feinstaub und Ruß stark.

Alle Patienten wurden bis zu viermal bei verschieden starker Luftbelastung mit einem Holter-EKG untersucht. Wichtigstes Ergebnis: Mit steigenden Feinstaub- und Rußkonzentrationen wurden häufiger ST-Strecken-Senkungen im Elektrokardiogramm regi-striert. Pro Quartile steigender Rußbelastung steigt die Häufigkeit einer ST-Streckensenkung von mindestens 0,1 mm um 50 Prozent, wurde aus der Analyse der Daten errechnet. Ähnliche Zusammenhänge gelten für den Feinstaub. Hier war die Rate von ST-Streckensenkungen um 22 Prozent erhöht, ein Wert, der gerade Signifikanz erreichte.

Lesen Sie auch:
Luftverschmutzung schädigt bereits ungeborene Kinder

Pekinger Luft geht aufs Herz
Schlaganfall durch zu viel Feinstaub
Unter Feinstaub leiden auch die Venen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »