Ärzte Zeitung, 06.11.2008

Kongressvorschau

KHK-Diagnostik mit Computertomografie

In der klinischen Praxis hängt die Therapie von Patienten mit Angina-verdächtigen Symptomen oder fraglichen Ischämien besonders von Nachweis oder Ausschluss signifikanter Koronarstenosen ab. Goldstandard für die Diagnostik der KHK und zur Quantifizierung der Koronarstenosen ist die invasive Koronarangiografie. Seit einigen Jahren lässt jedoch auch die nicht-invasive CT-Koronar-Angiografie die Beurteilung der Koronararterien zu.

Welche Bedingungen dazu gegeben sein müssen, ist ein Thema beim "Update kardiale Bildgebung 2008" auf dem Medica-Kongress. Bisher schien eine niedrige Herzfrequenz Voraussetzung für die CT-Koronar-Angiografie zu sein. Die neueste Generation von Computertomografen erlaubt es, Patienten mit höheren Herzfrequenzen und mit Arrhythmien zu untersuchen. Neue Techniken reduzieren zudem die Strahlendosis.

Professor Georg Sabin und Dr. Oliver Bruder, beide aus Essen, leiten das Seminar "Update kardiale Bildgebung 2008" am Mittwoch, 19. November, von 14.30 Uhr bis 17.30 Uhr im Raum 19, 1. OG im CCD-Pavillon

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »