Ärzte Zeitung, 11.11.2008

Kommentar

KHK-Prävention nach Präeklampsie

Von Ingrid Kreutz

Bei Frauen steigt das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse wie Myokardinfarkt bekanntlich später als bei Männern, und zwar erst nach der Menopause. Zurückgeführt wird das auf den Wegfall des hormonellen Schutzes in der Postmenopause. Kanadische Forscher haben jetzt einen Marker entdeckt, mit dem sich KHK-gefährdete Frauen offenbar schon früh erkennen lassen.

Sie haben festgestellt, dass Schwangere, die eine Präeklampsie entwickelten, bei einer Nachuntersuchung ein Jahr nach der Entbindung vermehrt kardiovaskuläre Risikofaktoren hatten wie Hypertonie und Adipositas. Das Risiko, in den nächsten zehn Jahren ein kardiovaskuläres Ereignis zu entwickeln, ist bei Frauen mit Präeklampsie um das Zwei- bis Dreifache höher als bei Frauen ohne diese Schwangerschaftskomplikation, haben die kanadischen Forscher errechnet.

Kollegen sind somit gefordert, bei jungen Patientinnen mit Präeklampsie in der Anamnese das kardiovaskuläre Risikoprofil im Auge zu behalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »