Ärzte Zeitung, 14.01.2009

Kälte wirkt bei Alten anhaltend hypertensiv

Mögliche Ursache ist ein gestörter Baroreflex / Vorsicht bei Risikopatienten

PARIS (hub). Je niedriger die Außentemperatur, desto höher ist der Blutdruck. Vor allem bei über 80-Jährigen ist der Blutdruck stark mit der Temperatur assoziiert.

Kälte wirkt bei Alten anhaltend hypertensiv

Ist es draußen kalt, steigt das kardiovaskuläre Risiko.

Foto: imago

Bei fast 9000 über 65-jährigen Studienteilnehmern haben Forscher aus Frankreich über zwei Jahre regelmäßig den Blutdruck gemessen. Dabei fanden sie eine enge Korrelation der Blutdruckwerte mit den Außentemperaturen (Arch Int Med 169, 2009, 75). Die systolischen Werte lagen in der kalten Jahreszeit (Temperaturen unter 8°C) im Mittel um 8 mmHg höher als in der warmen Jahreszeit (über 21°C). Mit 14 mmHg waren die Unterschiede bei über 80-Jährigen besonders stark ausgeprägt.

Der Effekt des Kältestress-Tests aus dem Physiologie-Praktikum vom Medizinstudium - nach wenigen Minuten normalisiert sich der Blutdruck wieder - hält bei alten Menschen also an. Denn der Blutdruck wurde bei den Studienteilnehmern früh am Morgen daheim gemessen. Sie waren also die ganze Nacht in der Wohnung und nicht draußen in der Kälte.

"Das Ergebnis ist erstaunlich und zeigt, dass bei alten Menschen der Baroreflex gestört zu sein scheint", sagte Professor Ulrich Laufs vom Uniklinikum Homburg / Saar zur "Ärzte Zeitung". Das erhöhte kardiovaskuläre Risiko durch Kälte bestehe bei ihnen also - anders als bei jungen Menschen - fort. "Persistierende Thoraxschmerzen oder neurologische Symptome sollten daher immer Anlass sein, den Notarzt zu rufen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »