Ärzte Zeitung, 11.05.2009

Warum mehr Frauen nach Infarkt sterben

MANNHEIM (eb). Im Herzinfarktverbund Essen ist es möglich geworden, geschlechtsspezifische Unterschiede beim ST-Streckenhebungsinfarkt zu untersuchen.

Aus den Daten, die Professor Birgit Hailer aus Essen vorgestellt hat, ergibt sich, dass die Sterberate im Krankenhaus mit 8,7 Prozent keinen geschlechtsspezifischen Unterschied zeigt. Wohl aber ist ein Jahr nach dem Infarkt die Sterberate signifikant erhöht. Das ist auf die ersten sechs Monate zurückzuführen. Die Analyse der Variablen zeigt, dass höheres Lebensalter der Frauen sowie der gehäufte Diabetes damit assoziiert sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »