Ärzte Zeitung, 01.10.2009

Biomarker Copeptin verbessert Diagnostik des Myokardinfarkts

NEU-ISENBURG (eb). Der Verdacht auf einen Myokardinfarkt bestätigt sich bei den meisten Patienten nicht. Die Diagnostik ist jedoch aufwendig: Bei knapp jedem dritten Patienten ist die Elektrokardiografie nicht aussagekräftig. Der Biomarker Troponin steigt als Indikator für die kardiale Nekrose erst verzögert an, was ein Monitoring der Patienten über sechs Stunden sowie serielle Blutabnahmen nötig macht.

Nach Angaben des Unternehmens BRAHMS ermöglichte der Test mit dem Biomarker Copeptin in Kombination mit dem bisherigen Standard Troponin T den Ausschluss eines Herzinfarktes mit einer Sensitivität von 98,8 Prozent. Der negative Vorhersagewert betrug 99,7 Prozent, wie eine Studie des Universitätsspitals Basel ergeben hat. Bei 65 Prozent der Patienten seien damit serielle Bluttests und lange Wartezeiten nicht mehr nötig, so das Unternehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »