Ärzte Zeitung, 26.10.2009

Metaanalyse stützt Kühlen nach Herzstillstand

WIEN (Rö). Kühlen kann nach einem Herzstillstand das Leben verlängern und neurologische Schäden vermindern. Das bestätigt eine Metaanalyse von fünf Studien mit insgesamt 481 Patienten. Die Daten hat Dr. Jasmin Arrich von der Universität Wien am 7. Oktober in der "Cochrane Database of Systematic Reviews" veröffentlicht.

Die statistische Analyse belegte, dass die Patienten, die eine Kühlungsbehandlung erhielten, mit 55 Prozent höherer Wahrscheinlichkeit mit nur leichten neurologischen Schäden davonkamen. Die Wahrscheinlichkeit dieser Patienten zu überleben war 35 Prozent höher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »