Ärzte Zeitung, 27.01.2010

Genvariante erhöht Blutungsrisiko

MÜNCHEN (Rö). Eine Analyse von genetischen Daten hat die polymorphe Variante des CYP2C19*17 Gens identifiziert, das die Plättchen-Aggregation beeinflusst.

Die Variante hat damit auch Einfluss auf die Rate von Blutungsereignissen bei mit Clopidogrel-behandelten Patienten, die mit PCI behandelt werden. Die Daten hat Dr. Dirk Sibling vom Deutschen Herzzentrum in München veröffentlicht.

Topics
Schlagworte
KHK / Herzinfarkt (1994)
Innere Medizin (34438)
Organisationen
PCI (153)
Wirkstoffe
Clopidogrel (412)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »