Ärzte Zeitung, 09.03.2010

Mäßig aber regelmäßig zum KHK-Schutz ist ok

SAN FRANCISCO (Rö). Bei heftiger körperlicher Aktivität ist das Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen wenig stärker vermindert als bei mäßiger Aktivität. Das belegt eine neue Studie. Die Forscher schließen aus ihren Ergebnissen, dass es bei der Verminderung des kardiovaskulären Risikos auf die Gesamtaktivität ankommt.

Solange jemand zusätzlich 600 bis 1000 Kilokalorien pro Woche verbraucht, reicht dafür schnelles Gehen aus. Es bringt nur wenig mehr, sich beim Laufen zu quälen, hat Dr. Andrea Chomistek von der Harvard Medical School in Boston geschlossen. Sie hat die Ergebnisse ihrer Studie bei der Konferenz EPI/NPAM 2010 in San Francisco vorgestellt. Es ist eine Auswertung der Daten der Health Professionals Follow-Up-Study.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »