Ärzte Zeitung, 17.03.2010

Impotenz deutet auf hohes Gefäßrisiko

NEU-ISENBURG (eis). Männer mit erektiler Dysfunktion sollten auf kardiovaskuläre Erkrankungen abgeklärt werden, fordern Forscher der Universität des Saarlandes (Circulation, online). In einer Studie mit 1519 Männern, die bereits eine KHK hatten, war bei Impotenz das Risiko für Herzinfarkt oder Tod verdoppelt.

Zudem hatten impotente Männer ein 10 Prozent erhöhtes Risiko für Schlaganfall und ein um 20 Prozent erhöhtes Risiko für eine Klinikeinweisung wegen Herzinsuffizienz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »