Ärzte Zeitung, 17.03.2010

Impotenz deutet auf hohes Gefäßrisiko

NEU-ISENBURG (eis). Männer mit erektiler Dysfunktion sollten auf kardiovaskuläre Erkrankungen abgeklärt werden, fordern Forscher der Universität des Saarlandes (Circulation, online). In einer Studie mit 1519 Männern, die bereits eine KHK hatten, war bei Impotenz das Risiko für Herzinfarkt oder Tod verdoppelt.

Zudem hatten impotente Männer ein 10 Prozent erhöhtes Risiko für Schlaganfall und ein um 20 Prozent erhöhtes Risiko für eine Klinikeinweisung wegen Herzinsuffizienz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »