Ärzte Zeitung, 27.04.2010

Stammzellen aus Beinvenen isoliert

BRISTOL (ple). Britischen Ärzten ist es gelungen, aus Beinvenen für eine Bypass-Chirurgie Stammzellen zu isolieren, die im Tierversuch die Blutgefäßneubildung anstießen. Wie die Universität von Bristol mitteilt, regten diese Zellen der Vena saphena in der verletzten Muskulatur von Mäusen das Sprießen neuer Gefäße an. Die Stammzellen aus den Vasa vasorum der Adventitia ließen sich zudem millionenfach vermehren (Circulation 2010; 121: 1735).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »