Ärzte Zeitung, 26.05.2010

MRT macht versteckte Gefäßplaques sichtbar

BOSTON (mut). Per MRT lassen sich offenbar auch Gefäßplaques aufspüren, die zunächst nur die Gefäßwand nach außen drücken und das Gefäßlumen nicht verengen. Solche Plaques gelten als äußerst instabil und werden bei Angiografien in der Regel nicht erfasst.

US-Forscher aus Boston haben nun in einem Tiermodell mit hoher Genauigkeit auch diese mit nicht-invasiven Methoden sonst unsichtbaren Plaques präzise nachgewiesen, berichten sie in einer Mitteilung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »