Ärzte Zeitung, 26.05.2010

MRT macht versteckte Gefäßplaques sichtbar

BOSTON (mut). Per MRT lassen sich offenbar auch Gefäßplaques aufspüren, die zunächst nur die Gefäßwand nach außen drücken und das Gefäßlumen nicht verengen. Solche Plaques gelten als äußerst instabil und werden bei Angiografien in der Regel nicht erfasst.

US-Forscher aus Boston haben nun in einem Tiermodell mit hoher Genauigkeit auch diese mit nicht-invasiven Methoden sonst unsichtbaren Plaques präzise nachgewiesen, berichten sie in einer Mitteilung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »