Ärzte Zeitung, 26.05.2010

MRT macht versteckte Gefäßplaques sichtbar

BOSTON (mut). Per MRT lassen sich offenbar auch Gefäßplaques aufspüren, die zunächst nur die Gefäßwand nach außen drücken und das Gefäßlumen nicht verengen. Solche Plaques gelten als äußerst instabil und werden bei Angiografien in der Regel nicht erfasst.

US-Forscher aus Boston haben nun in einem Tiermodell mit hoher Genauigkeit auch diese mit nicht-invasiven Methoden sonst unsichtbaren Plaques präzise nachgewiesen, berichten sie in einer Mitteilung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »