Ärzte Zeitung, 09.07.2010

Herzstiftung begrüßt Nichtraucherschutz

FRANKFURT AM MAIN (eb). Den konsequenten Schutz der Bevölkerung vor Passivrauch in der Gastronomie, das Ergebnis des Volksentscheids in Bayern, begrüßt die Deutsche Herzstiftung. Herz- und Gefäßerkrankungen wie Herzinfarkte und Schlaganfälle, gefolgt von Lungenkrebs, sind die häufigsten Todesursachen durch Passsivrauchen. In Deutschland sterben Schätzungen zufolge jährlich mehr als 3000 Menschen an den Folgen des Passivrauchens. Der Schutz der Gesundheit von Nichtrauchern in der Öffentlichkeit, besonders am Arbeitsplatz, müsse bundesweit gewährleistet sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »