Ärzte Zeitung, 13.10.2010

Folsäure lässt Gefäße kalt

OXFORD (mut). Die Nahrungsergänzung mit Folsäure und anderen BVitaminen reduziert weder das Risiko für Krebs, Herzinfarkt oder Schlaganfall, noch senkt sie das Sterberisiko über eine Zeit von fünf Jahren, legen Daten einer Meta-Analyse nahe (Arch Intern Med 2010;170:1622).

Für die Analyse haben britische Forscher acht Studien mit zusammen knapp 37500 Teilnehmern ausgewertet. In den Therapiearmen mit Folsäure und B-Vitaminen versus Placebo ließ sich zwar der Homocysteinspiegel im Vergleich zu Placebo um etwa ein Viertel senken, auf die Inzidenz von Krebs (8,7 versus 8,2 Prozent) oder Gefäßerkrankungen (24,9 versus 24,8 Prozent) hatte dies jedoch keinen Einfluss. Auch die Sterberate war ähnlich (Folsäure: 13,8 Prozent, Placebo: 13,6 Prozent).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »