Ärzte Zeitung, 13.10.2010

Folsäure lässt Gefäße kalt

OXFORD (mut). Die Nahrungsergänzung mit Folsäure und anderen BVitaminen reduziert weder das Risiko für Krebs, Herzinfarkt oder Schlaganfall, noch senkt sie das Sterberisiko über eine Zeit von fünf Jahren, legen Daten einer Meta-Analyse nahe (Arch Intern Med 2010;170:1622).

Für die Analyse haben britische Forscher acht Studien mit zusammen knapp 37500 Teilnehmern ausgewertet. In den Therapiearmen mit Folsäure und B-Vitaminen versus Placebo ließ sich zwar der Homocysteinspiegel im Vergleich zu Placebo um etwa ein Viertel senken, auf die Inzidenz von Krebs (8,7 versus 8,2 Prozent) oder Gefäßerkrankungen (24,9 versus 24,8 Prozent) hatte dies jedoch keinen Einfluss. Auch die Sterberate war ähnlich (Folsäure: 13,8 Prozent, Placebo: 13,6 Prozent).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »