Ärzte Zeitung, 13.10.2010

Folsäure lässt Gefäße kalt

OXFORD (mut). Die Nahrungsergänzung mit Folsäure und anderen BVitaminen reduziert weder das Risiko für Krebs, Herzinfarkt oder Schlaganfall, noch senkt sie das Sterberisiko über eine Zeit von fünf Jahren, legen Daten einer Meta-Analyse nahe (Arch Intern Med 2010;170:1622).

Für die Analyse haben britische Forscher acht Studien mit zusammen knapp 37500 Teilnehmern ausgewertet. In den Therapiearmen mit Folsäure und B-Vitaminen versus Placebo ließ sich zwar der Homocysteinspiegel im Vergleich zu Placebo um etwa ein Viertel senken, auf die Inzidenz von Krebs (8,7 versus 8,2 Prozent) oder Gefäßerkrankungen (24,9 versus 24,8 Prozent) hatte dies jedoch keinen Einfluss. Auch die Sterberate war ähnlich (Folsäure: 13,8 Prozent, Placebo: 13,6 Prozent).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »