Ärzte Zeitung, 17.03.2011

Plasmareninaktivität von prädiktiver Bedeutung

TORONTO (ob). Hohe Plasmareninaktivität (PRA) ist ein Marker, der auf ein erhöhtes Risiko für kardiovaskuläre sowie tödliche Ereignisse hinweist. Das ergab eine neue Analyse der HOPE-Studie.

Insgesamt 2913 der rund 9500 Studienteilnehmer - alle hatten eine vaskuläre Erkrankung oder Diabetes - sind je nach Ergebnis der PRA-Messung in fünf Gruppen eingeteilt worden (Eur Heart J 2011; online).

In der Gruppe mit der höchsten PRA war das Risiko für Ereignisse wie Herztod, Herzinfarkt oder Schlaganfall um 36 Prozent höher als in der Gruppe mit der niedrigsten PRA. Die Beobachtungsdauer betrug 4,5 Jahre.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »