Ärzte Zeitung, 03.05.2011

Raucherentwöhnung reduziert rasch das Herzinfarkt-Risiko

MANNHEIM (eb). Bereits zwölf Monate nach ihrer letzten Zigarette haben Ex-Raucher ein deutlich reduziertes Herzinfarkt-Risiko: Bei untersuchten Personen verringerte sich in einer Studie der Blutdruck im Mittel von 149/88 mmHg auf 129/81, das Gesamtcholesterin von 6,2 auf 5,2 mmol/L.

Die Untersuchung war am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, vorgenommen worden. Die Daten wurden auf der 77. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) präsentiert.

Nach Angaben der DGK hatten die Forscher 64 Raucher einem Entzugsprogramm unterzogen, 82 Prozent waren auch nach einem Jahr noch abstinent. In diesem Programm wurde zusätzlich zum Rauchverzicht besonders darauf geachtet, dass die Teilnehmer nicht an Gewicht zunahmen.

Das Risiko für ein tödliches Herz-Kreislaufereignis in den nächsten zehn Jahren reduzierte sich von 4,2 Prozent auf 0,8 Prozent. Die beobachtete Risikoreduktion ließe sich schon allein mit der Zigarettenentwöhnung erzielen, so die DGK.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »