Ärzte Zeitung, 09.06.2011

Entspannung ist wichtig nach einem Herzinfarkt

KANSAS CITY (eb). Patienten, die in den vier Wochen vor einem Herzinfarkt von mittelhohen bis hohen Stressbelastungen berichten, haben auch in den zwei Jahren nach dem Infarkt eine höhere Sterblichkeit als Patienten mit wenig Stress.

"Bisher waren wir davon ausgegangen, dass hohe Stressbelastung einen Infarkt auslösen kann. Unsere Befunde zeigen, dass Stress auch langfristig die Prognose nach dem Infarkt verschlechtert", so die Studienautoren vom St. Luke's Mid America Heart Institute in Kansas City (J Am Coll Cardiol 2011, 57, 1176).

Topics
Schlagworte
KHK / Herzinfarkt (2003)
Krankheiten
Herzinfarkt (2805)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »