Ärzte Zeitung, 11.07.2011

Viel Vitamin D, weniger Infarkte in Herz und Hirn

NEU-ISENBURG (eb). Um 16 Prozent sinkt das Risiko einer Herzkreislauferkrankung bei Männern, die täglich mindestens 600 IU Vitamin D aufnehmen. Das hat eine prospektive Beobachtungsstudie ergeben.

Die US-amerikanischen Forscher werteten die Daten von 74.272 Frauen und 44.592 Männern aus, die entweder an der Nurses' Health Study oder der Health Professionals Follow-Up Study teilgenommen hatten und zu Studienbeginn herzkreislaufgesund gewesen waren (Am J Clin Nutr online; 8. Juni 2011).

Über eine Beobachtungszeit von insgesamt mehr als 2.280.324 Personenjahren erlitten 9.886 Patienten einen Herzinfarkt oder Schlaganfall, wobei sich eine Vitamin-D-Versorgung von mindestens 600 IU/d im Vergleich zu < 100 IU / d bei Männern als protektiv herausstellte. Frauen zeigten keinen Benefit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »