Ärzte Zeitung, 17.11.2011

Ernst-Eickhoff-Preis für Forschung zu Myokardinfarkt

NEU-ISENBURG (eb). Der mit 5000 Euro dotierte Ernst-Eickhoff-Preis für Kardiologie geht an Privatdozent Tibor Kempf von der MHH-Klinik für Kardiologie und Angiologie.

Vergeben wurde die Auszeichnung jetzt von der Gesellschaft der Freunde der Medizinischen Hochschule Hannover.

Gemeinsam mit Professor Kai Wollert und anderen Forschern gelang es Kempf, einen Faktor zu identifizieren, der für die Reparaturarbeiten am Herzen nach Herzinfarkt unentbehrlich ist: das körpereigene Protein GDF-15.

Die Forscher entdeckten dabei einen völlig neuen Mechanismus, mit dem der Körper überschießende Entzündungsreaktionen verhindert, wie die MHH mitteilt.

Den Mechanismus konnten sie auch in Geweben außerhalb des Herzens ausmachen. Demnach ist GDF-15 therapeutisch für viele Krankheiten interessant, die mit überschießenden Entzündungsreaktionen einhergehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »