Ärzte Zeitung, 17.11.2011

Ernst-Eickhoff-Preis für Forschung zu Myokardinfarkt

NEU-ISENBURG (eb). Der mit 5000 Euro dotierte Ernst-Eickhoff-Preis für Kardiologie geht an Privatdozent Tibor Kempf von der MHH-Klinik für Kardiologie und Angiologie.

Vergeben wurde die Auszeichnung jetzt von der Gesellschaft der Freunde der Medizinischen Hochschule Hannover.

Gemeinsam mit Professor Kai Wollert und anderen Forschern gelang es Kempf, einen Faktor zu identifizieren, der für die Reparaturarbeiten am Herzen nach Herzinfarkt unentbehrlich ist: das körpereigene Protein GDF-15.

Die Forscher entdeckten dabei einen völlig neuen Mechanismus, mit dem der Körper überschießende Entzündungsreaktionen verhindert, wie die MHH mitteilt.

Den Mechanismus konnten sie auch in Geweben außerhalb des Herzens ausmachen. Demnach ist GDF-15 therapeutisch für viele Krankheiten interessant, die mit überschießenden Entzündungsreaktionen einhergehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »