Ärzte Zeitung, 07.12.2011

Kommentar

Kooperation im Herzteam gefordert

Von Peter Overbeck

Ist bei koronarer Mehrgefäßerkrankung die Koronarintervention mit Stent-Implantation oder die Bypass-Op das beste Verfahren? Wer darauf eine generelle Antwort erwartet, befindet sich schon auf dem Holzweg. Denn die Entscheidung darüber, welche Revaskularisationsstrategie im Einzelfall die beste Wahl ist, kann nicht pauschal getroffen werden.

Zwar war die Versorgung von Patienten mit koronarer Mehrgefäßerkrankung und/oder Hauptstammstenose jahrzehntelang Domäne der Kardiochirurgen. Doch inzwischen haben sich auch hier die interventionellen Kardiologen mit ihrer kathetergestützten Behandlung ein Indikationsgebiet erobert.

Die bislang beste Grundlage für die Therapieentscheidung bildet die SYNTAX-Studie. Ihre Ergebnisse haben auf beiden Seiten die Erkenntnis reifen lassen: Je komplexer die Koronarveränderungen, desto vorteilhafter die Bypass-Op und desto schlechter die Ergebnisse der interventionellen Therapie.

SYNTAX selbst weist den Weg, wie der zur Therapiewahl führende Entscheidungsprozess in der klinischen Praxis ablaufen sollte: Die Studie ist ein Paradebeispiel für gelungene interdisziplinäre Zusammenarbeit von Kardiologen und Kardiochirurgen im "Herzteam".

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Bypass-Op hält länger am Leben

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »