Ärzte Zeitung, 07.12.2011

Kommentar

Kooperation im Herzteam gefordert

Von Peter Overbeck

Ist bei koronarer Mehrgefäßerkrankung die Koronarintervention mit Stent-Implantation oder die Bypass-Op das beste Verfahren? Wer darauf eine generelle Antwort erwartet, befindet sich schon auf dem Holzweg. Denn die Entscheidung darüber, welche Revaskularisationsstrategie im Einzelfall die beste Wahl ist, kann nicht pauschal getroffen werden.

Zwar war die Versorgung von Patienten mit koronarer Mehrgefäßerkrankung und/oder Hauptstammstenose jahrzehntelang Domäne der Kardiochirurgen. Doch inzwischen haben sich auch hier die interventionellen Kardiologen mit ihrer kathetergestützten Behandlung ein Indikationsgebiet erobert.

Die bislang beste Grundlage für die Therapieentscheidung bildet die SYNTAX-Studie. Ihre Ergebnisse haben auf beiden Seiten die Erkenntnis reifen lassen: Je komplexer die Koronarveränderungen, desto vorteilhafter die Bypass-Op und desto schlechter die Ergebnisse der interventionellen Therapie.

SYNTAX selbst weist den Weg, wie der zur Therapiewahl führende Entscheidungsprozess in der klinischen Praxis ablaufen sollte: Die Studie ist ein Paradebeispiel für gelungene interdisziplinäre Zusammenarbeit von Kardiologen und Kardiochirurgen im "Herzteam".

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Bypass-Op hält länger am Leben

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »