Ärzte Zeitung, 13.12.2011

Makrophagen mit überraschenden Fähigkeiten

MANNHEIM (eb). Es gibt Makrophagen, die über eine flexible Immunerkennung verfügen. Diese Eigenschaft wurde bisher nur dem adaptiven Immunsystem zugeschrieben.

Das hat jetzt eine internationale Gruppe um Wissenschaftler aus Mannheim und Göttingen herausgefunden, rund 130 Jahre, nachdem der Nobelpreisträger Ilja Iljitsch Metschnikow die Makrophagen entdeckt hat.

Da sie an fast allen chronischen Entzündungen beteiligt sind, könnten sich bislang unverstandene Erkrankungen bald besser erklären lassen.

So hat die Gruppe bereits nachgewiesen, dass die neu entdeckten Makrophagen für die Immunabwehr der Tuberkulose bedeutsam sind.

Das gilt eventuell auch für Atherosklerose, rheumatische und neurodegenerative Erkrankungen sowie Krebs-assoziierte Entzündungen.

Ähnliche Mechanismen wie bei Lymphozyten

Bislang war man überzeugt, dass die angeborene Immunantwort im Gegensatz zur erworbenen nur unselektiv auf Reize reagiert und über kein immunologisches Gedächtnis verfügt.

Der aktuellen Arbeit zufolge besitzen die Makrophagen aber schon dieselben spezifischen Mechanismen der Immunerkennung wie die in der Evolution später entstandenen Lymphozyten des adaptiven Immunsystems.

Die neue Makrophagenpopulation bildet wohl eine Brücke zwischen den beiden Immunsystemen (PLoS Pathogens 2011; 7 (11): e1002375).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »