Ärzte Zeitung, 20.02.2012

Noch viel zu tun bei der Stammzelltherapie

OXFORD (ob). Für die Stammzellentherapie mit adulten Knochenmarkzellen konnte bei Patienten mit akutem Myokardinfarkt in den bisher vorliegenden Studien zumindest moderate Verbesserung der Herzfunktion dokumentiert werden.

Der Nachweis eines günstigen Einflusses auf die Mortalität oder schwerwiegende kardiovaskuläre Ereignisse wie Reinfarkt steht allerdings noch aus, dazu bedarf es weiterer und vor allem noch größerer Studien.

Zu diesem Schluss gelangen die Autoren einer in der "Cochrane Database" veröffentlichten systematischen Metaanalyse der Daten aus insgesamt 33 randomisierten kontrollierten Studie.

Obwohl in der neuen Übersicht im Vergleich zu einer 2008 vorgenommenen Analyse 20 weitere Studien hinzugekommen sind, sind die Schlussfolgerungen gleich geblieben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »