Ärzte Zeitung, 18.04.2012

Nickelallergie: Entwarnung für Stents

ROCHESTER (eb). Kann man KHK-Patienten, die auf Nickel oder Chrom mit allergischem Hautausschlag reagieren, metallische Koronarstents einsetzen?

Denn die Befürchtung ist ja nicht auszuschließen, dass die Immunabwehr eine entzündliche Proliferation und eine rasche Restenose auslöst. Forscher von der Mayo-Klinik in Rochester geben jetzt Entwarnung (Circulation: Cardiovascular Interventions 2012; 5: 220-226).

Sie hatten Daten von 29 Stent-Patienten, bei denen eine Nickel- oder Chromallergie bekannt war, mit 250 Patienten ohne Allergie verglichen.

Unterschiede im klinischen Verlauf waren nicht festzustellen: weder in der Rate der Herzattacken und erneuten Revaskularisierungen der behandelten Koronorarterie, noch in der Zahl der Todesfälle innerhalb der ersten 30 Tage und vier Jahre nach Implantation.

Aber auch bei den Laborparametern ergaben sich keine Differenzen zwischen beiden Gruppen: Die Zahl der Leukozyten, Eosinophilen und Lymphozyten war gleich - offenbar war also eine systemische Immunreaktion ausgeblieben.

Rund acht der Bevölkerung sind allergisch gegen Nickel, auch Chromallergien sind weit verbreitet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »