Ärzte Zeitung, 14.06.2012

Bittere Schokolade fürs Herz

MELBOURNE (BS). Täglich eine Tafel dunkle Schokolade - das ist nach einer Modellrechnung eine Präventionsmaßnahme für kardiovaskulär gefährdete Patienten.

Bisher ist belegt, dass täglicher Konsum von Schokolade mit 60 bis 70 Prozent Kakaoanteil Blutdruck und LDL-Cholesterin senkt.

Die langfristigen Effekte haben jetzt australische Ärzte berechnet, und zwar nach Daten von 2013 Personen mit metabolischen Syndrom, aber noch ohne KHK oder Diabetes (BMJ 2012; online 31. Mai).

70 nicht tödliche Herzinfarkte und Schlaganfälle und 15 kardiovaskuläre Todesfälle lassen sich verhindern, wenn 10.000 Risikopersonen zehn Jahre täglich 100 Gramm bittre Schokolade verspeisen.

Die darin enthaltenen Polyphenole gelten als antihypertensiv, antientzündlich, antithrombotisch sowie als metabolisch günstig.

[19.06.2012, 09:20:29]
Dr. Rolf Lorbach 
Fragwürdige Ernährungsempfehlung
In Bitterschokolade wurden immer wieder deutlich erhöhte Kadmium-Werte gefunden. Ich halte eine so einseitige Ernährungsempfehlung (1 Tafel Bitterschokolade/Tag) deshalb problematisch, denn die negativen Effekte auf andere Organsysteme oder über einen großen Zeitraum wurden in dieser Studie nicht untersucht. Man erkauft sich das reduzierte Herzinfarktrisiko also wahrscheinlich mit einem erhöhtes Krebsrisiko! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »