Ärzte Zeitung, 18.07.2012

Sportmuffel leben so gefährlich wie Raucher

LONDON (dpa) Bewegungsmangel verursacht weltweit bis zu zehn Prozent der Herz-Kreislauf-Krankheiten, Diabetes, Brust- und Darmkrebs.

Zu wenig Aktivität senke die Lebenserwartung ähnlich wie Rauchen und Adipositas, so britische Forscher.

Sie hatten berechnet, wieviel Krankheitsfälle 2008 vermeidbar gewesen wären, wenn sich die Menschen ausreichend bewegt hätten: etwa 15 bis 30 Minuten zügiges Gehen täglich.

Demnach sind weltweit sechs Prozent der Herz-Kreislauf-Erkrankungen mit Bewegungsmangel assoziiert, bei Brustkrebs zehn Prozent.

Mehrere Hunderttausend Todesfälle wären vermeidbar (Lancet 2012; online 18. Juli).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »