Ärzte Zeitung, 18.07.2012

Sportmuffel leben so gefährlich wie Raucher

LONDON (dpa) Bewegungsmangel verursacht weltweit bis zu zehn Prozent der Herz-Kreislauf-Krankheiten, Diabetes, Brust- und Darmkrebs.

Zu wenig Aktivität senke die Lebenserwartung ähnlich wie Rauchen und Adipositas, so britische Forscher.

Sie hatten berechnet, wieviel Krankheitsfälle 2008 vermeidbar gewesen wären, wenn sich die Menschen ausreichend bewegt hätten: etwa 15 bis 30 Minuten zügiges Gehen täglich.

Demnach sind weltweit sechs Prozent der Herz-Kreislauf-Erkrankungen mit Bewegungsmangel assoziiert, bei Brustkrebs zehn Prozent.

Mehrere Hunderttausend Todesfälle wären vermeidbar (Lancet 2012; online 18. Juli).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »