Ärzte Zeitung, 18.07.2012

Sportmuffel leben so gefährlich wie Raucher

LONDON (dpa) Bewegungsmangel verursacht weltweit bis zu zehn Prozent der Herz-Kreislauf-Krankheiten, Diabetes, Brust- und Darmkrebs.

Zu wenig Aktivität senke die Lebenserwartung ähnlich wie Rauchen und Adipositas, so britische Forscher.

Sie hatten berechnet, wieviel Krankheitsfälle 2008 vermeidbar gewesen wären, wenn sich die Menschen ausreichend bewegt hätten: etwa 15 bis 30 Minuten zügiges Gehen täglich.

Demnach sind weltweit sechs Prozent der Herz-Kreislauf-Erkrankungen mit Bewegungsmangel assoziiert, bei Brustkrebs zehn Prozent.

Mehrere Hunderttausend Todesfälle wären vermeidbar (Lancet 2012; online 18. Juli).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »