Ärzte Zeitung, 11.09.2012

Stabile KHK

Beide Geschlechter haben gleiches Risiko

MÜNCHEN (ob). Bei Männern und Frauen mit stabiler KHK ist das kardiovaskuläre Risiko nahezu gleich.

Dafür sprechen Ergebnisse einer Analyse der Daten von fast 31.000 KHK-Patienten aus dem CLARiFY-Register, die Professor Gabriel Steg aus Paris beim ESC-Kongress vorgestellt hat.

Die Risikoprofile waren zum Teil sehr unterschiedlich. Frauen waren im Schnitt älter und hatten häufiger Bluthochdruck, rauchten aber seltener als Männer.

Sie erhielten seltener ASS oder Statine und wurden seltener einer Revaskularisation unterzogen.

Dies schien aber keine Auswirkungen auf klinische Ereignisse (kardiovaskulärer Tod, Herzinfarkt, Schlaganfall) gehabt zu haben, deren Rate mit 1,7 versus 1,8 Prozent nach einem Jahr in beiden Gruppen nahezu gleich war.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »