Ärzte Zeitung, 11.09.2012

Stabile KHK

Beide Geschlechter haben gleiches Risiko

MÜNCHEN (ob). Bei Männern und Frauen mit stabiler KHK ist das kardiovaskuläre Risiko nahezu gleich.

Dafür sprechen Ergebnisse einer Analyse der Daten von fast 31.000 KHK-Patienten aus dem CLARiFY-Register, die Professor Gabriel Steg aus Paris beim ESC-Kongress vorgestellt hat.

Die Risikoprofile waren zum Teil sehr unterschiedlich. Frauen waren im Schnitt älter und hatten häufiger Bluthochdruck, rauchten aber seltener als Männer.

Sie erhielten seltener ASS oder Statine und wurden seltener einer Revaskularisation unterzogen.

Dies schien aber keine Auswirkungen auf klinische Ereignisse (kardiovaskulärer Tod, Herzinfarkt, Schlaganfall) gehabt zu haben, deren Rate mit 1,7 versus 1,8 Prozent nach einem Jahr in beiden Gruppen nahezu gleich war.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »