Ärzte Zeitung, 16.10.2012

Weltanästhesie-Tag

Kampagne zur Wiederbelebung bei Herzstillstand

Prüfen, Rufen, Drücken zur Reanimation

NEU-ISENBURG (eb). Jeder sollte bei einem Menschen mit Herzstillstand eine Wiederbelebung vornehmen können: Das ist die Botschaft der Kampagne "100 Pro Reanimation", die zum Weltanästhesie-Tag (16. Oktober) startet.

Der Berufsverband Deutscher Anästhesisten (BDA) und die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) haben die Aktion initiiert. Im Internet gibt es dazu einen Film, eine Kurzanleitung fürs Portemonnaie und ein Flyer zum Download.

Die Bereitschaft, eine Wiederbelebung nach Herzstillstand durchzuführen, ist in Deutschland mit 15 Prozent sehr niedrig, so die Fachgesellschaften. "Prüfen, Rufen, Drücken" lautet die Devise: Prüfen, ob die bewusstlos zusammengebrochene Person noch reagiert und atmet.

Unter 112 den Rettungsdienst rufen. Fest, mindestens 100-mal pro Minute in der Mitte des Brustkorbs drücken und nicht aufhören, bis Hilfe eintrifft.

Trainierte Ersthelfer sollten auch die Mund-zu-Mund-Beatmung im Verhältnis von 30 Herzdruckmassagen zu zwei Beatmungen durchführen.

www.100-pro-reanimation.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »