Ärzte Zeitung, 16.10.2012

Weltanästhesie-Tag

Kampagne zur Wiederbelebung bei Herzstillstand

Prüfen, Rufen, Drücken zur Reanimation

NEU-ISENBURG (eb). Jeder sollte bei einem Menschen mit Herzstillstand eine Wiederbelebung vornehmen können: Das ist die Botschaft der Kampagne "100 Pro Reanimation", die zum Weltanästhesie-Tag (16. Oktober) startet.

Der Berufsverband Deutscher Anästhesisten (BDA) und die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) haben die Aktion initiiert. Im Internet gibt es dazu einen Film, eine Kurzanleitung fürs Portemonnaie und ein Flyer zum Download.

Die Bereitschaft, eine Wiederbelebung nach Herzstillstand durchzuführen, ist in Deutschland mit 15 Prozent sehr niedrig, so die Fachgesellschaften. "Prüfen, Rufen, Drücken" lautet die Devise: Prüfen, ob die bewusstlos zusammengebrochene Person noch reagiert und atmet.

Unter 112 den Rettungsdienst rufen. Fest, mindestens 100-mal pro Minute in der Mitte des Brustkorbs drücken und nicht aufhören, bis Hilfe eintrifft.

Trainierte Ersthelfer sollten auch die Mund-zu-Mund-Beatmung im Verhältnis von 30 Herzdruckmassagen zu zwei Beatmungen durchführen.

www.100-pro-reanimation.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »