Ärzte Zeitung, 29.10.2012

Kampagne im November

"Herz in Gefahr" gegen KHK

In bundesweiten Aktionswochen während des Monats November klärt die Deutsche Herzstiftung über die koronare Herzkrankheit auf. Außerdem bietet sie zu dem Thema einen Ratgeber für Patienten an.

FRANKFURT/MAIN (eb). Vom 1. bis 30. November informiert die Deutsche Herzstiftung e.V. bundesweit unter dem Motto "Herz in Gefahr" über die Vorbeugung, Diagnose und Therapie der koronaren Herzkrankheit (KHK).

Die Wahrscheinlichkeit, im Lauf des Lebens an KHK zu erkranken, beträgt für Männer nahezu 50 Prozent und für Frauen 32 Prozent.

Trotzdem wüssten viele Menschen nichts über diese Erkrankung oder sie nähmen sie erst ernst, wenn sie zu einem Herzinfarkt und zur Herzschwäche geführt habe, so Professor Thomas Meinertz, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Herzstiftung, in einer Mitteilung.

"Das muss nicht sein, denn die Erkrankung und ihre Symptome lassen sich frühzeitig erkennen und durch einen gesunden Lebensstil, durch Ausschaltung der Risikofaktoren, durch Medikamente, auch durch Kathetereingriff und Bypassoperation wirksam behandeln." Der Aufklärungsbedarf sei groß.

Die Herzwochen richten sich an Patienten, Ärzte und alle, die sich für das Thema interessieren. An der Kampagne beteiligen sich Tausende von Aktionspartnern wie Kliniken, niedergelassene Kardiologen, Krankenkassen, Gesundheitsämter und Betriebe.

Sie organisieren mehr als 1000 Veranstaltungen: Vorträge, Seminare, Telefonaktionen und Gesundheitstage. Diese können unter www.herzstiftung.de/herzwochen-2012.html abgerufen, unter Tel. 069 / 95 51 28-333 erfragt oder der Tagespresse entnommen werden.

Außerdem bietet die Deutsche Herzstiftung den neuen Experten-Ratgeber "Herz in Gefahr - Koronare Herzkrankheit erkennen und behandeln" an. Darin erhalten Patienten in einer Sprache, die jeder versteht, Ratschläge für den Umgang mit der Erkrankung.

Alle Beiträge sind von namhaften Herzexperten geschrieben. Der 136-seitige Band ist für drei Euro in Briefmarken erhältlich bei: Deutsche Herzstiftung e. V., Vogtstr. 50, 60322 Frankfurt / M.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »