Ärzte Zeitung, 14.08.2013

Intermediäre Hyperglykämie

Oft Reinfarkte?

AMSTERDAM. Nach einem Herzinfarkt oder Schlaganfall ist das Risiko eines erneuten kardiovaskulären Ereignisses klar erhöht, wenn die Patienten unter einem manifesten Typ-2-Diabetes leiden.

Dagegen scheint eine intermediäre Hyperglykämie in diesem Punkt die Prognose nicht zu beeinflussen.

Von einer "intermediären Hyperglykämie" (früher: "Prä-Diabetes") spricht man, wenn der Blutzuckergehalt gegenüber dem Normalwert erhöht ist, jedoch noch kein Diabetes diagnostiziert werden kann.

In der Subanalyse der niederländischen Hoorn-Studie waren 336 Patienten eingeschlossen, die bereits ein erstes Herz-Kreislauf-Ereignis erlitten hatten (Diabetes Care 2013, online 22. Juli). Die Forscher beobachteten sie über vier Jahre nach.

In dieser Zeit kam es bei Patienten mit intermediär erhöhten Blutzuckerwerten nur unerheblich häufiger als bei Normoglykämikern zu einem erneuten Ereignis: Hochgerechnet auf 100 Personenjahre betrug die Rate 9,8 gegenüber 7,2.

Unter den Patienten mit Typ-2-Diabetes ereigneten sich solche Fälle dagegen im Schnitt 12,5-mal pro 100 Personenjahre. Vor allem ein Herzinfarkt in der Anamnese erhöhte die Wahrscheinlichkeit, dass die Patienten nach dem ersten Ereignis ein zweites erlitten (Hazard Ratio 1,38). Die Gefahr stieg außerdem mit dem Alter. (eo)

Zum Ärzte Zeitung Dossier Diabetes (für Fachkreise)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »