Forschung und Praxis, 16.02.2004

Positive Effekte von Crataegus bestätigt

Mit standardisierten Crataegus-Extrakten ist bei Herzinsuffizienz in klinischen Studien eine Verbesserung der linksventrikulären Funktion und der körperlichen Leistungsfähigkeit erreicht worden.

Eine Metaanalyse von acht randomisierten, doppelblinden, Placebo-kontrollierten Studien mit insgesamt 632 Patienten (überwiegend NYHAI und II, in einer Studie auch NYHAIII) hat die positive Wirkung bestätigt (Am J Med 114, 2003, 665).

Danach verbessert die Therapie mit Weißdorn-Extrakten - je nach Studie in einer Dosierung von 160 bis 1800mg täglich - im Vergleich zu Placebo die maximale körperliche Belastbarkeit. Das Druck-Frequenz-Produkt (Produkt aus systolischem Blutdruck und Herzfrequenz pro Minute geteilt durch 100) als Maß für die Herzarbeit wurde signifikant stärker um im Mittel 20mmHg / min gesenkt.

Auch Belastungsdyspnoe und Erschöpfung wurden gelindert. In sieben der acht Studien erhielten die Patienten den Extrakt WS 1442 (Crataegutt®), in der anderen Studie den Extrakt LI 132 (Faros®).

Ob sich mit dem Extrakt WS 1442 auch die Mortalitätsrate bei Herzinsuffizienz senken läßt, wird derzeit in der Placebo-kontrollierten doppelblinden SPICE-Studie untersucht. (mar)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »