Ärzte Zeitung, 23.08.2005

Deutsche Kardiologen haben ihre Schularbeiten gemacht

Spitze bei Betablocker-Therapie gegen Herzinsuffizienz

KÖLN (gvg). Niedergelassene Kardiologen in Deutschland schneiden bei einem europäischen Vergleich gut ab. Die Kollegen behandeln fast zwei Drittel aller Herzinsuffizienz-Patienten leitliniengerecht. Vor allem bei den Betablockern sind die Deutschen verglichen mit den Kardiologen in anderen europäischen Ländern Spitze.

Das zeigt der deutsche Arm der MAHLER-Studie ("Medical Management of Chronic Heart Failure and its Related Costs"), die im "European Heart Journal" (26, 2005, 1653) publiziert worden ist. Daran haben in sechs Ländern Europas 1500 Patienten von 150 zufällig ausgewählten Kardiologen teilgenommen.

Die Studie wird von unseren Statistikern als repräsentativ für die Herzinsuffizienz-Versorgung bei ambulanten Kardiologen gewertet", sagt der deutsche Mitautor Professor Erland Erdmann von der Uni Köln. Demnach erhalten 70 Prozent der Patienten in Deutschland die für die Prognose bei Herzinsuffizienz wichtigen Betablocker. In Italien etwa sind es nur 48 Prozent.

Dazugelernt haben deutsche Kardiologen bei Herzglykosiden. Deutschland galt lange als Weltmeister bei der Verschreibung von Digitalispräparaten, die, wie eine Studie erst vor einigen Jahren gezeigt hat, nicht lebensverlängernd wirken. Jetzt liegt die Quote überall bei 50 Prozent.

Deutschland-spezifisch ist eine Skepsis bei der Verschreibung von Diuretika: Europaweit erhalten vier von fünf Patienten ein Diuretikum. In Deutschland ist es nur jeder zweite.

Topics
Schlagworte
Herzschwäche (672)
Organisationen
Uni Köln (395)
Krankheiten
Herzschwäche (1880)
Personen
Erland Erdmann (91)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »