Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Diabetes und Herzinsuffizienz – Update 2017

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 14.03.2006

Neues bei Herzschwäche und Arrhythmie

Maschine filtert Blut bei Herzinsuffizienz / Kontrollierte Studie zu Katheterablation

ATLANTA (eb). Mit einer Maschine, die Wasser und Salz aus dem Blut filtert, ist für Patienten mit dekompensierter Herzinsuffizienz eine neue Therapie in Sicht. Das ist eine der Neuigkeiten, die beim Kongreß des American College of Cardiology in Atlanta vorgestellt worden sind.

Der starken Flüssigkeitsansammlung im Gewebe bei dekompensierter Herzinsuffizienz läßt sich durch Ultrafiltration mit der Maschine entgegenwirken. Sie entzieht dem Körper dabei einen halben Liter Salzwasser pro Stunde, und zwar ohne negative Folgen für Nieren, Herzschlag, Blutdruck oder Elektrolythaushalt.

Im Vergleich zu den alternativen Diuretika-Infusionen wurde mit dem Verfahren die Rate der Patienten, die in den nächsten 90 Tagen erneut in die Klinik mußten, fast halbiert.

Eine Option bei Vorhofflimmern ist die Katheterablation. Durch gezielte Zerstörung von Vorhofgewebe sollen dabei die Strukturen, die an der Auslösung der Arrhythmie beteiligt sind, effektiv ausgeschaltet werden.

Erstmals wurden jetzt Daten aus einer kontrollierten Studie zu der Methode vorgestellt. Nach vorläufigen Ergebnissen von 150 Patienten trat mit Katheterablation binnen zwölf Monaten bei 87 Prozent kein Vorhofflimmern mehr auf, im Vergleich zu 29 Prozent bei medikamentöser Therapie.

Lesen Sie dazu auch:
Neuer Erfolg mit Katheterablation auf dem Weg zur kurativen Therapie bei Vorhofflimmern
Ultrafiltration hat Vorteile bei schwerer Herzinsuffizienz
Studiendaten zur dualen Plättchen-Hemmung präsentiert
"Schmerzlose Myokard-Ischämie bei Diabetikern: Das ist ein Mythos"
Rimonabant läßt viszerales Fett um ein Drittel schmelzen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »