Ärzte Zeitung, 20.10.2006

Kombitherapie bei Herzinsuffizienz als Erfolgsmodell

Studiendaten zu Eplerenon

NÜRNBERG (Rö). Die Therapie von Patienten mit Herzinsuffizienz ist eine große Erfolgsgeschichte. So bewertet Professor Roland Willenbrock die bis zu 50 Prozent verminderte Sterberate, die heute durch eine kombinierte Pharmakotherapie erreicht wird.

Den Fortschritt für Patienten mit Herzinsuffizienz hat der Wissenschaftler vom Krankenhaus St. Elisabeth/St. Barbara in Halle an der Saale bei der Tagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie in Nürnberg beschrieben. Basis der Therapie bei Herzinsuffizienz sind heute ein ACE-Hemmer oder auch ein Sartan plus einer der Betablocker, für die es positive Studienergebnisse bei Herzinsuffizienz gibt.

Ephesus-Studie zur Wirkung von Eplerenon bei Herzinsuffizienz

Weitere Fortschritte habe die Ephesus- (Eplerenone Post-AMI Heart Failure Efficacy and Survival Study)-Studie gebracht, sagte Willenbrock bei einer Veranstaltung des Unternehmens Pfizer zum Kongreß. In dieser Studie war die Wirkung der Hemmung des Renin-Angiotensin-Aldosteron-Systems mit Eplerenon (Inspra®) zusätzlich zur Standardtherapie untersucht worden. Teilgenommen hatten an dieser Untersuchung Patienten, die nach einem Herzinfarkt eine Herzinsuffizienz entwickelt hatten. Solche Patienten haben vor allem in den ersten Wochen nach dem Infarkt ein hohes Sterberisiko.

Bestätigt wurde in der Studie mit mehr als 6600 Infarkt-Patienten mit linksventrikulärer Dysfunktion, daß die Therapie mit Eplerenon im Vergleich zu Placebo und zusätzlich zur bis dahin wirksamsten Standardtherapie mit einer um 15 Prozent verringerten Sterberate einhergeht, und zwar im Behandlungszeitraum von 16 Monaten.

Mit Eplerenon erlitten weniger Patienten plötzlichen Herztod

Hauptgrund dafür war die verringerte Rate des plötzlichen Herztodes. Daran starben im ersten Jahr 13,6 Prozent in der Placebogruppe, aber nur 11,8 Prozent in der Verumgruppe. Willenbrock wies ausdrücklich auf die starke Verminderung der Rate des plötzlichen Herztodes bereits in den ersten 30 Tagen hin. Nach einer Zusatzanalyse lag die Sterberate in diesem Zeitraum mit Placebo bei 4,9 Prozent mit Eplerenon bei 3,2 Prozent. Das sind 31 Prozent weniger. Die Analyse belege außerdem, daß sich der Vorteil schon nach zehn Tagen zeigt.

Topics
Schlagworte
Herzschwäche (673)
Organisationen
Pfizer (1336)
Krankheiten
Herzinfarkt (2745)
Herzschwäche (1884)
Wirkstoffe
Eplerenon (46)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »